17.12.2018

Vertiefungsmodule „FreiwilligenMANAGEMENT & FreiwilligenKOORDINATION“

ein Teilnehmerberich von Mario Harenberg

Frisch zertifizierte FreiwilligenMANAGER*INNEN und FreiwilligenKOORDINATOREN*INNEN

Am 13./14. Dezember 2018 besuchte ich das Vertiefungsmodul „FreiwilligenMANAGEMENT“ an der Akademie des Sports in Hannover.

Bereits im Basismodul, an dem ich 2017 in Göttingen teilnahm, traf ich auf einen bunt gemischten Haufen an Teilnehmern – so auch jetzt wieder, was mich sehr freute.

Unsere Gruppe bestand aus 21 Teilnehmern aller Altersstufen, aus allen möglichen Vereinen und Verbänden mit allen möglichen sportlichen Angeboten. Das ging vom Rollsportteam mit 125 Mitgliedern über meinen Dorffußballverein, einen Segelsportverein vom Steinhuder Meer, einen hochklassigen Rollstuhl-Basketball-Club und Vielspartenvereine bis hin zum Schwäbischen Turnerbund mit fast 700.000 Mitgliedern. Jeder Teilnehmer für sich kam aus einem anderen Umfeld, aber uns alle einte, dass wir uns um die Strukturierung der Freiwilligenbetreuung in unseren Vereinen und Verbänden kümmerten.

Die Begrüßungsrunde in Bewegung mit wechselnden Gesprächspartnern ließ das Eis in Minuten schmelzen, und durch das gegenseitige Vorstellen im Kreis festigten sich schnell Namen, Vereine und Erwartungen der Teilnehmer ans Seminar.

Viele hatten erst vor kurzem das Basis-Seminar besucht und gingen frisch motiviert und mit gutem Kenntnisstand in das Modul, bei anderen lag der Auftakt zur Ausbildung auch schon ein Jahr zurück. Daher war es gut, dass es am Anfang einen Rückblick auf die im Basismodul gelernten Grundlagen gab, bevor man sich am Nachmittag des ersten Tages an die Vertiefung der ersten Inhalte machte.

Hier begannen wir mit einer Ist-Analyse des eigenen Vereins, arbeiteten in kleinen Gruppen die Unterschiede zwischen dem strategischen FreiwilligenMANAGEMENT und der operativen FreiwilligenKOORDINATION heraus, sprachen über Vereinsmodelle und erstellten ein Organigramm unseres eigenen Vereins. Dadurch schärfte sich unser Blick darauf, wo in unserem Verein „der Schuh drückt“, und was dagegen zu tun ist.

Nach der Kaffeepause setzten wir in getrennten Gruppen hier wieder an und gingen auf die Themen Gewinnung, Einarbeitung und Aus- und Weiterbildung ein. Ein bunter Mix aus verschiedenen Methoden und Sozialformen machte das Lernen kurzweilig und ließ uns immer wieder Raum, miteinander ins Gespräch zu kommen.

So nutzten nach dem Ende des ersten Tags viele von uns den Abend für vertiefende Gespräche.

Am Vormittag des zweiten Tages erarbeiteten wir wieder in getrennten Gruppen Themen zur Bindung von Freiwilligen.

Nachmittags folgte ein Vortrag zum Thema „Anerkennung & Wertschätzung“, bevor wir über den Umgang mit Widerstand im Verein sprachen und in Einzelarbeit die nächsten Schritte in unserem Verein planten.

Gestärkt mit jeder Menge vertieftem Wissen, einer Fülle von Best-Practice-Beispielen von der Gewinnung Ehrenamtlicher über Ebay-Kleinanzeigen bis zum Ehrenamts-Quick-Check als Online-Umfrage traten wir nach zwei sehr wertvollen Seminartagen mit unseren Zertifikaten in der Hand den Heimweg an.

An dieser Stelle ein herzliches „DANKESCHÖN“ an unsere drei Referentinnen und Referenten und die Akademie des Sports! Das Seminar war gut konzipiert, nicht langweilig und nicht überfordernd. Die Räumlichkeiten, die Unterbringung und Verpflegung waren hervorragend.

Die gelernten Werkzeuge und die wertvollen Gespräche motivieren zu einer Umsetzung in den Vereinen und tragen damit bei zu einer Verbesserung der Situation von Freiwilligen und Ehrenamtlern überall in Niedersachsen und darüber hinaus. Ich persönlich kann diese Ausbildung mit voller Überzeugung weiterempfehlen und bedanke mich auf diesem Wege auch noch einmal bei allen anderen Teilnehmern, denn nur in einer guten Gruppe lässt es sich auch so gut lernen!

 

Vielen Dank & viele Grüße,

Mario Harenberg [FreiwilligenMANAGER, FC Merkur Hattorf]

29.05.2018

FWD-Reflexion auf Langeoog

5 Tage einfach nur die Sonne genießen auf der Nordseeinsel Langeoog? Nicht ganz…

Auf Langeoog wurde die bisherige Zeit im Freiwilligendienst im Sport nochmal reflektiert. Außerdem ging es darum die Freiwilligendienstleistenden (FWD’ler) weiter zu schulen und in Ihrer Persönlichkeit zu entwickeln. Das wunderschöne Umfeld wurde aber auch einfach dafür genutzt den Freiwilligen Danke zu sagen. Es gibt knapp 1000 FWD’ler in Niedersachsen, die zum größten Teil in Vereinen aktiv sind. Dort leisten diese mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz eine super Arbeit!

Ich bin total froh, dass ich die Woche als Hospitant begleiten durfte. Das bedeutet, dass ich mir alle Workshops mit angucken, eigene Ideen einbringen und einen Einblick in die Planung eines Lehrgangs bekommen konnte.

Los ging es für mich am Montag per Auto nach Bensersiel und von dort weiter mit der Fähre nach Langeoog. Nach einem Spaziergang über den schönen Strand kamen wir im Zeltlager an. Das Zeltlager besteht aus 5er-Zelten mit Matratzen und Holzfußboden. Außerdem gibt es vor Ort sehr viele Sportmaterialen. Jede Pause wurde aktiv genutzt und mit Spielen wie Fußballtennis, Spikeball und Leitergolf überbrückt. Ich habe selten in einer Woche mich so viel bewegt und so viel Spaß gehabt. Die Möglichkeiten vor Ort waren der Hammer!

Für die Inhalte gab es an den Tagen jeweils vormittags und nachmittags eine Workshop-Phase. Einzelne Gruppen verteilten sich über das Gelände und an den ersten, noch sonnigen Tagen auch an den Strand. Ich hatte selber noch nie einen Workshop am Strand und kann es nur empfehlen! Interessant war für mich vor allem das Thema Nachhaltigkeit. Ein Nachmittag wurde dafür genutzt den Strand zu säubern und sich mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung zu beschäftigen.

Ein Highlight aber war zweifelsohne die Olympiade am Donnerstag. Hektisch sah man Leute über den Platz laufen, weil an der einen Station die unterschiedlichsten Sachen besorgt werden sollten und das schnellste Team den Punkt bekam. In einer anderen Ecke wurde beispielsweise ein Sing-Battle ausgetragen.

Mega Glück hatten wir, weil wir die komplette Woche keinen Regen hatten. Dennoch ist der Wind sehr frisch und sorgt für kalte Nächte. Ich habe die Nächte leider gefroren. Also immer schön einen dicken Schlafsäck mitnehmen!

Insgesamt war es eine super Woche mit vielen Erinnerungen, die noch lange erhalten bleiben!

27.04.2018

Akademie-Forum Organisationsentwicklung

Miteinander für das Ehrenamt – Der Klebstoff unserer Gesellschaft

Das Akademie-Forum findet statt am Freitag, den 08.06.2018,in der Zeit von 15:00 bis 19:00 Uhr im Haus des Sports/MoveINN. (Am Sportpark 9a, 48531 Nordhorn)

Ehrenamt hält zusammen!

In allen gesellschaftlichen Bereichen in Niedersachsen engagieren sich mehr als 3 Millionen Bürgerinnen und Bürger. Laut Sportentwicklungsbericht (SEB) geht im Sport jedoch die Anzahl an Ehrenamtlichenseit 2009/2010 kontinuierlich zurück. So wurden im aktuellsten SEB
von 2015/2016 die Bindung und Gewinnung von Ehrenamtlichen und Mitgliedern als Hauptherausforderungen von Sportvereinen in Niedersachsen identifiziert. Wie sieht die Situation im Ehrenamt wirklich aus und wie kann sie sich entwickeln?

Das Akademie-Forum „Miteinander für das Ehrenamt – Der Klebstoff unserer Gesellschaft“ gibt Ihnen Zahlen, Daten, Fakten zum ehrenamtlichen Engagement. Im Anschluss an zwei Vorträge haben Sie die Möglichkeit, in verschiedenen Workshops hilfreiche Informationen aus verschiedenen Bereichen des bürgerschaftlichen Engagements zu erhalten und Möglichkeiten der Übertragung auf die eigene Vereins bzw.Verbandssituation sowie die eigene Institution zu diskutieren.

Dazu zählen unter anderem die Bereiche Junges Engagement, die Verbindung von Sport und Kirche, die Qualifizierung für das Ehrenamt sowie der Nutzen und die Bedeutung von Corporate Social Responsibility für die Zusammenarbeit von Sport und Wirtschaft.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine Podiumsdiskussion mit
lokalen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Bildungund Sport sowie anschließendem Get-Together zum Netzwerken.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist notwendig! Weitere Informationen findet Ihr in dem Flyer!

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme.

27.04.2018

Wie gewinnt man ehrenamtlich Engagierte?

Vereine informieren sich über systematisches Freiwilligenmanagement im Sport

Dass es für Sportvereine immer schwieriger wird, ehrenamtlich Engagierte Übungsleiter, Schiedsrichter oder Vorstandsmitglieder zu gewinnen, ist gemeinhin bekannt. Umso wichtiger ist es, gezielte Strategien und Maßnahmen zu entwickeln, um diesem Trend entgegenzuwirken. Studien belegen, dass die Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement in den letzten Jahren zugenommen hat. Wie der Sport diese Potentiale für sich nutzen kann, erfuhren Vereinsvertreter der Sportregion Elbe-Weser in einem Impulsworkshop.

Unter Leitung von Referent Jörg Beismann veranstaltete der Kreissportbund Stade die Veranstaltung zum Thema „Strategisches Ehrenamts- und Freiwilligenmanagement“. Fünf Vorstandsteams nutzten das Angebot, um sich intensiv mit engagementfreundlichen Organisationsstrukturen, Motiven für ehrenamtliches Engagement sowie praktischen Beispielen für ein gelingendes Freiwilligenmanagement auseinanderzusetzen. Anhand des Lebenszyklus freiwilligen Engagements wurden verschiedene Anknüpfungspunkte für eine gezielte Gewinnung und Bindung von Freiwilligen vorgestellt und diskutiert. Die Erstellung von Aufgabenprofilen, Qualifizierungsangebote für ehrenamtlich Engagierte, aber auch die Anerkennungs- und Verabschiedungskultur sind nur einige Beispiele, die der gezielten Gewinnung neuer Ehrenamtler dienen können.

In gemeinsamen Diskussionen tauschten sich die Teilnehmenden zudem über positive und negative Erfahrungen in der ehrenamtlichen Arbeit aus. Am Ende des rund vierstündigen Impulsworkshops gingen die Teilnehmenden mit vielen hilfreichen Anregungen und Ideen nach Hause, wie das ehrenamtliche Engagement im Verein ab sofort attraktiver gestaltet werden kann.
Das nächste Qualifizierungsangebot des Kreissportbundes Stade zum Thema Ehrenamts- und Freiwilligenmanagement ist für den 13. – 15. Juni 2018 geplant.

Im Basismodul „FreiwilligenMANAGEMENT und FreiwilligenKOORDINATION“ sollen ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitende der Sportvereine als kompetente Ansprechpartner für das Thema Ehrenamt ausgebildet werden.

Weitere Informationen findet Ihr hier.

23.03.2018

Landessportbund Niedersachsen bei digital.engagiert

Eine Förderinitiative von Amazon und Stifterverband zur Digitalisierung der Zivilgesellschaft

Der Landessportbund Niedersachsen will die Verwaltungsarbeit im Ehrenamt vereinfachen, indem eine online Geschäftsstellenlösung mit kleinen und mittleren Landesfachverbänden entwickelt wird. Darüber können Ehrenamtliche und Vereinsmitglieder jederzeit Verbands- oder Vereins-Angelegenheiten direkt und zeitsparend von Zuhause oder von Unterwegs erledigen. Damit nicht Verwaltungsaufgaben, sondern die Entwicklungsarbeit und die Gestaltung von Sport und Bewegung in Vereinen und Verbänden das Handeln prägen.

Was steckt hinter digital.engagiert?

Die Förderinitiative unterstützt Projektideen zur Digitalisierung der Zivilgesellschaft – damit gemeinnützige Organisationen mehr von den Möglichkeiten einer digitalen Zukunft profitieren.
Die Initiative will Akteure fördern (egal, ob gemeinnützig oder nicht), die mit ihren digitalen Innovationen Impulse zur Weiterentwicklung zivilgesellschaftlichen Handelns geben.

Sozialunternehmer und zivilgesellschaftliche Akteure waren aufgerufen, sich mit ihren vielfältigen Projektideen zu bewerben. Die Projektideen sollen zivilgesellschaftlicher Arbeit zugutekommen und auf einer technologischen Lösung aufbauen.

Was sind die Ziele der Förderinitiative?

  • die Chancen der Digitalisierung verstärkt für die Weiterentwicklung des zivilgesellschaftlichen Handelns nutzen
  • den Austausch mit Fachexperten über neuartige, digitale Arbeitsprozesse oder Engagement-Formate zum Nutzen der Teilnehmer und Zivilgesellschaft befördern
  • durch individualisiertes Coaching und praktische Hilfestellung zur erfolgreichen Umsetzung und Verstetigung der Projekte beitragen

Bei "digital.engagiert" handelt es sich um eine individuelle Förderung von Einzelpersonen und Teams aus allen Bereichen von Zivilgesellschaft und sozialem Unternehmertum, die Anreize für die Entwicklung neuartiger Konzepte setzt sowie Freiräume und Ressourcen für Innovationen und Fortschritt schafft.

Warum ist der Landessportbund Niedersachsen bei digital.engagiert?

160 gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen haben sich bis Dezember 2017 für die Förderinitiative beworben – 15 Projekte von ihnen hat die Jury ausgewählt und zur Teilnahme an dem Coaching-Programm eingeladen.

Der LSB Niedersachsen hat sich erfolgreich beworben und ist somit unter den 15 Projekten!


Facebook

Suche

Newsletter

Kontakt

NeinEinverstanden

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Zur Verbesserung unserer Dienste möchten wir gerne Ihre Nutzung der Website mit Hilfe von Google Analytics auswerten. Sind Sie damit einverstanden? Weitere Infos sowie die Möglichkeit, der Zustimmung zu widersprechen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.