Junges Engagement und Social Media

Nds. Volleyball-Verband e.V.

Projektbeginn: 01.06.2015

Projektende: 31.05.2017

Kurzbeschreibung

Der Nds./Nordwestdeutsche Volleyball-Verband benötigte ein Konzept, bei dem neue Kommunikationskanäle und relevante Informationen analysiert werden, um die Ziele und Aufgaben des Verbandes besser und ansprechender kommunizieren zu können. Die bisherigen Maßnahmen sollten kritisch angeschaut werden, ebenso der bisherige Verteiler. Wie können gewünschte Zielgruppen besser erreicht werden? Hierzu gehörte auch die Erweiterung auf Social-Media sowie die einheitliche Gestaltung der Kommunikationsmedien.
Dieses sollte von jungen (bis 27 Jahre alt) Engagierten geplant, umgesetzt und weiterentwickelt werden. Besonderer Wert wurde dabei auf die Nachhaltigkeit gelegt. So sollte das Aktualisieren von Social-Media-Auftritten in mehrere, junge Hände (sog. Botschafter) gelegt werden. Für die Weiterführung der projektgebundenen Aufgaben wurde jeweils ein FSJ'ler eingestellt.

 

Beschreibung der Ausgangslage / Situation vor Projektstart

Die Anforderungen an die bürgerschaftlich Engagierten werden immer komplexer und erfordern eine Vielzahl von Kompetenzen. Neben grundlegenden sozialen Kompetenzen, wie Teamfähigkeit oder Empathie, sind vor allem Fach- und Methoden- aber auch Führungskompetenzen in unterschiedlichen Ausprägungen notwendig, um den Anforderungen nicht nur gerecht zu werden, sondern den NTB auch weiter zu entwickeln und damit zukunftsfähig zu machen. Hierbei kann man den Turnkreisen eine hohe Bedeutung als Lernort für die oben genannten Kompetenzen zuschreiben.
Gleichzeitig werden die ehrenamtlich Engagierten in den niedersächsischen Sportvereinen weniger (siehe Sportentwicklungsberichte von Prof. Breuer) und diese "wenigen" ehrenamtlich Engagierten übernehmen immer mehr Aufgaben. Dieses Problem wird auch von ehrenamtlich Engagierten der Turnkreisen des Niedersächischen Turner-Bundes genannt.

 

Konkrete Zielsetzung

- Erarbeitung eines kreativen Konzeptes zur gezielten Ansprache junger Leute
- Analyse der bisherigen Maßnahmen und Ideen zur Umgestaltung realisieren
- Möglichkeiten des Einsatzes von Social Media herausfinden
- Selbstständige Planung des Projektes, Durchführung und Dokumentation
- Interesse für den Volleyballsport in den Zielgruppen steigern bzw. wecken
- Animieren zum aktiven Volleyballsporttreiben
- Verbesserung der Bekanntheit des NVV und seiner Maßnahmen
- Transparenz

 

Welche Maßnahmen wurden im Verlauf des Projektes umgesetzt?

- der Landesverband wurde von jungen Leuten (18 - 27 Jahre alt) kritisch "beleuchtet"
- regelmäßige Social-Media-Meetings, vor Ort und als Telefon-/Videokonferenzen
- Erstellen eines Redaktionsplans für Facebook, inkl. des Setzens eines täglichen Posts
- Aufbau eines abgestimmten Landesverbandsauftritts in Social Media (Facebook, Twitter, Instagram, Google+, XING, Youtube, inkl. Weiterentwicklung und Harmonisierung)
- Schaffen der Rubrik "Gesicht des Monats"
- Implementieren von "Botschaftern", inkl. Wertschätzungsmaßnahmen wie einheitliche Bekleidung und Tablets
- Workshop zum Thema "Erstellen und Schneiden von Videos"
- Werbe- und Identifikationsmaßnahmen wie NWVV-kunterBAND,
- Erstellen von Gestaltungsvorlagen (Plakate, Flyer, Eintrittskarten etc.) für alle Mitglieder, Vereine und Untergliederungen
- Erstellen eines Newsletters und regelmäßiges Versenden ein Mal pro Monat
- Erstellen eines neuen Verbands-Logos und konsequentes Einsetzen auf Homepage, News, Newsletter, Trikots, Trainingsanzüge, Verbands-Poloshirts, Fahrzeugbeschriftung, Briefbögen (auch elektronisch), Visitenkarten etc.

 

Was hat sich im Verein / Verband durch das Projekt verändert?

- junge Leute konnten an den Verband und die Verbandsarbeit gebunden werden
- Nachfolger/innen für Ehrenämter auf Verbandsebene konnten leichter gefunden werden
- die Arbeit und die Leistungen des Verbandes wurden transparenter
- Vereine und Untergliederungen erhielten einen Mehrwert
- Spieler/innen, Mannschaften, Vereine und Untergliederungen rückten näher an den Verband heran; behutsam entwickelt sich ein "Wir-Gefühl" im Verband
- wir werden von Außen (DVV, LSB, andere Landesfachverbände, Partner, Sponsoren etc.) als aktiver, innovativer und "frischer" Verband wahrgenommen

 

Was können andere Vereine / Verbände aus Ihrem Projekt lernen?

- es lohnt sich, den Verband einmal kritisch von innen und von außen "beleuchten" zu lassen.
- es lohnt sich, junge Leute einzubinden und sie (lediglich mit Begleitung) "machen zu lassen".
- es gibt (junge) Menschen, die sich in einem Verband engagieren möchten! Du musst sie nur finden und ihre Motivlage bedienen.
- es gilt, optimistisch und mutig nach vorne zu schauen, und zu gehen! "Jede noch so lange Reise beginnt mit einem ersten Schritt."

 

Was hat Ihnen bei der Umsetzung des Projektes geholfen?

- Klares Bekenntnis zum Projekt seitens des eigenen Vorstands
- Die Benennung des Geschäftsführers als Projektmitverantwortlichen und Mitarbeitenden
- Die Unterstützung des LSB Niedersachsen (personell, finanziell, Erfahrung der Abteilung OE)
- Die Zusammenarbeit mit der LeibnizUni Hannover
- Regelmäßige Rückmeldung/Kommunikation mit allen Beteiligten
- Das Vertrauen und die Freiheit, die alle Kooperationspartner uns bei der Entwicklung neuer Ideen und Maßnahmen sowie Umsetzung dieser ließen

 

Was hat Sie bei der Umsetzung des Projektes behindert?

Wir wurden durch nichts und niemanden behindert.
Allerdings galt es immer wieder, die zeitlichen Ressourcen der haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden adäquat zu berücksichtigen und die Finanzen im Blick zu behalten.

 

Was würden Sie beim nächsten Projekt anders machen?

Wir würden das Projekt genau so wieder durchführen. Wir waren über die positive Resonanz an vielen Stellen und teils von unerwarteter Seite sehr positiv überrascht.

 

Wie wird das Projekt im Verein / Verband weitergeführt?

In Zusammenarbeit mit dem LSB und dem mittlerweile im Verband fest installierten und akzeptierten Social-Media-Team ist es gelungen, auf der Grundlage des bisher Erarbeiteten ein weiteres Projekt für zwei Jahre in Angriff nehmen zu können. 
Beim NWVV-Verbandstag wurde der bisherige Pressesprecher (28 Jahre alt) als Vizepräsident in den Vorstand gewählt. Dazu die bisherige Social-Media-BFD'lerin (20 Jahre alt) als Pressesprecherin, ein Social-Media-Teammitglied (24 Jahre) als Beisitzer im Präsidium, ein Social-Media-Teammitglied (28 Jahre) als Verbands-Jugendspielwartin gewählt. Gemeinsam mit weiteren neuen Botschaftern sind sie die Garanten dafür, dass das Projekt innerhalb des Verbandes in die Untergliederungen getragen wird.

 

Beurteilung des Projektes

Wir sind mehr als zufrieden.
Ein herzliches Dankeschön an all` die Menschen, die an uns glaubten und uns bei der Umsetzung dieses innovativen Projekts unterstützen.

 

Facebook

Suche

Newsletter

Kontakt