"UnserSpiel! Mitgestalten" - NBV Symposium und Zukunftsforum

Niedersächsischer Basketballverband e.V. (NBV)

Projektbeginn: 01.07.2016

Projektende: 30.10.2016

Beschreibung der Ausgangslage / Situation vor Projektstart

Seit vier Jahren befindet sich der Verband im Entwicklungsprozess "NBV 2020", begleitet durch den LandesSportBund Niedersachsen und der Abteilung Organisationsentwicklung. Seit dem Auftakt 2012 wurde bereits vieles zum Positiven verändert und begonnen den Basketballsport in Niedersachsen für die Zukunft strategisch sinnvoll aufzustellen. Der o.g. Prozess hat gezeigt, dass gute Vereinsprojekte untereinander nicht bekannt sind. Eine weitere Erkenntnis ist auch, dass sich der NBV verstärkt als Netzwerkplattform sieht, um gute Beispiele aus der Vereinspraxis den Mitgliedern näher zu bringen und diese zu vernetzen. Nach einem Impulsvortrag zur Vereinsarbeit von heute und morgen ist eine Workshop-Phase geplant, die sich mit erfolgreichen Basketballprojekten aus Niedersachsen befasst und zum Austausch anregen soll. Am zweiten Tag sollen gemeinsam Bedürfnisse, Herausforderungen und Ziele für den niedersächsischen Basketball erarbeitet und diskutiert werden.
Die Fragen "Welchen Herausforderungen müssen wir uns in Zukunft mit dem Basketball stellen?" und "Welche Ideen gibt es?", sowie die Formulierung einer Vision stehen dabei im Vordergrund.

 

Konkrete Zielsetzung

Vernetzung von Vereinen zur Förderung des Dialogs untereinander. Stärkung der Basketball-Community in Niedersachsen und Schaffung einer "Kultur des voneinander Lernen". Der Austausch von erfolgreichen Projekten, Ideen und Kompetenzen mit dem Schwerpunkt "Aktivierung und Bindung von Freiwilligen-Potentialen" sorgt für eine Entlastung der Ressourcen und des Ehrenamtes in Vereinen. Die Zukunft des Basketballs in Niedersachsen soll dadurch gesichert und nachhaltig gefördert werden.

 

Welche Maßnahmen wurden im Verlauf des Projektes umgesetzt?

Das Projekt selbst war eine Veranstaltung mit Vorträgen und Workshops. Die Teilnehmer haben in Themengruppen verschiedene Projektideen entwickelt, die dem Präsidium vorgestellt und in die Strategie des Verbandes mit aufgenommen werden sollen. Die Beispiele und Ergebnisse sind in der mitgelieferten Broschüre nachzulesen. Im Zentrum der Veranstaltung steht der Mitgestaltungsgedanke der Mitwirkenden (Stakeholder) aus dem Verband. Projekte sollen miteinander vernetzt werden, was bisher an verschiedenen Stellen passiert.

 

Was hat sich im Verein / Verband durch das Projekt verändert?

Das Symposium hat dem Verband - rückblickend über die letzten Monate seit der Durchführung - einen enorme Wahrnehmung über den Basketballsport und der Landesgrenze hinaus gebracht. Die Dokumentations-Broschüre wurde unter den Stakeholdern des NBV, an den LSB, weitere Landesfachverbände, den DBB und weiteren Basketball-Landesverbänden und vielen anderen Institutionen verteilt. Das Feedback und die Aufmerksamkeit für das Veranstaltungsformat und den Verband selbst ist enorm positiv.
Die Sensibilisierung für den NBV2020-Prozess und die notwendigen Veränderungen für die zukunftsfähige Gestaltung des Landesverband Basketball.
Die Vernetzung der Teilnehmern untereinander, als auch mit dem neu aufgestellten, mehr Service orientierten NBV war ziel des Symposiums und wurde erreicht.

 

Was können andere Vereine / Verbände aus Ihrem Projekt lernen?

Verbände haben die mit solch einer Veranstaltung die Chance ihre Stakeholder, Mitglieder und Akteure an der Basis, kennenzulernen, ihnen zu zuhören, deren Ideenpool zu nutzen, sie in die Arbeit einzubinden, sie zu binden und ein aktuelles Meinungsbild zu erlangen.
Das Mitgestaltungspotential ist extrem positiv - wenn es gewünscht ist. Es muss gut gesteuert werden. Das Potential positiver Impulse aus der Mitgliedschaft ist groß und kann durch gezieltes Einbinden abgerufen werden. Die Akzeptanz für die nicht immer einfache Verbandsarbeit kann errungen werden und Transparenz entsteht automatisch. Dadurch wird es schwerer als Verantwortliche in Kritik zu geraten. Gleichzeitig gewinnen die Verantwortlichen Befürworter und Verständnis für Maßnahmen die auch mal zu lasten der Mitgliedsvereine sind. 

 

Was hat Ihnen bei der Umsetzung des Projektes geholfen?

Die finanzielle Förderung durch LSB und Lotto-Sport-Stiftung sowie die inhaltlich-konzeptionelle Abstimmung mit der Organisationsabteilung des LSB. Dazu ein Freiwilligenteam bei der Umsetzung des Symposiums (organisatorisch und operativ).

 

Was hat Sie bei der Umsetzung des Projektes behindert?

1. Teilnehmer-Management
2. Ausreichende Anzahl an Workshop-Themen - für die nds. Basketballvereine war das Format neu. Beim zweiten Symposium sollte es einfacher sein, mit Bezug auf das 1. und mit Hilfe der Dokumentations-Broschüre, mehr Projekte zu finden.
3. Kommunikation und Bewerbung der Veranstaltung im Vorfeld. Wir waren zu dem Zeitpunkt noch zu eingeschränkt.

 

Was würden Sie beim nächsten Projekt anders machen?

1. mit mehr Vorlaufzeit in die Planung und Bewerbung gehen.
2. ein eigenes Teilnehmer-Management mit z.B. SEPA nutzen
3. bessere, breiter gefächerte und auf mehr Kanälen basierte Bewerbung der Veranstaltung.
4. mehr Workshops

 

Wie wird das Projekt im Verein / Verband weitergeführt?

Die entworfenen Projektideen werden durch die Geschäftsstelle aufgearbeitet und dem Präsidium vorgestellt. Tatsächlich sind vereinzelt bereits Ansätze in der alltäglichen Arbeit vorhanden, die sich aus den Projektideen ableiten ließen und eh geplant waren. Da waren die Projekte eine gut Bestätigung für eh geplantes. Konkret müssen aber in Form von Projektgruppen die Projekt in die Spur geschickt werden.
Es ist ein Folgeworkshop geplant, sobald sich das Präsidium für 2-3 Projekte entschieden hat.

 

Beurteilung des Projektes

Eine tolle Erfahrung für das gesamte Team in der Geschäftsstelle. Das Symposium hat Wiederholungscharakter und soll auch wiederholt werden.

 


Facebook

Suche

Newsletter

Kontakt